Start

Nachhaltigkeit braucht eine Lobby

Die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit

 

vertritt die gemeinsamen ideellen Interessen ihrer Mitglieder in allen nachhaltigkeitsrelevanten Fragen, fördert die Zusammenarbeit zwischen ihren Mitgliedern und unterstützt sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

 

Nachhaltigkeit ist:

 


weitsichtiges,
umfassendes
Denken und Handeln
in Generationen.

 

Der "Bundespreis Nachhaltigkeit"

 

 
wird in den Kategorien Gesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft verliehen.
Die Preisträger 2017 wurden ausgewählt, die Preisverleihung findet am 13. Oktober 2017 statt.

 

Wandel gestalten

Information, Transparenz und Partizipation sind die Schlüsselfaktoren für das Gelingen der "Transformation unserer Welt".

Nachhaltigkeit zeitgemäß

Bisherige Modelle Nachhaltiger Entwicklung bilden einen Dreiklang aus den 3 Komponenten oder Säulen “Umwelt”, “Gesellschaft” und “Wirtschaft”. Diese Säulen stehen jede für sich ohne Verbindung - quasi beziehungslos - nebeneinander.

Nachhaltige Entwicklung ist jedoch ohne die Einbeziehung jedes einzelnen Bürgers/jeder einzelnen Bürgerin kaum vorstellbar. Teilhabe und Teilnahme bilden die beiden Komponenten von “Partizipation”. Sie sind die Baustoffe des Fundaments, auf dem die 3 Säulen stehen.

Für den Erfolg Nachhaltiger Entwicklung ist Nachhaltiges Handeln entscheidend. Handeln wird durch kulturelle Einflüsse bestimmt. Dies gilt für alle Regionen der Welt gleichermaßen und spiegelt sich wider z.B. in einer Unternehmenskultur, in einer Sozialkultur und in einer Kultur des Umgangs mit der Natur. “Kultur” ist der Dachbalken, der auf den 3 Säulen liegt und eine zweite Verbindung schafft.

Das Dach bildet eine Komponente, die das Verhältnis zwischen Mensch und Natur symbolisiert: die Orientierung am Gleichgewicht/Ausgleich. In einem geschlossenen System wie dem des Planeten Erde führt quantitatives Wachstum auf der einen Seite zu Lücken an anderen Stellen. Natur versucht immer, Lücken auszugleichen und Nachhaltiges Handeln zielt hierauf ab.

Nachhaltigkeit als Staatsziel

Der historischen Bedeutung der Verabschiedung der SDGs und der Pariser Klimakonferenz entsprechend unterstützt die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit Bestrebungen, Nachhaltige Entwicklung als Staatsziel mit Verfassungsrang zu etablieren.

Nachhaltige Entwicklung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und ein Prozess, der sich am Gleichgewicht / Ausgleich orientiert. Hierfür sind noch viele Wege zu gehen, unseren gemeinsamen Lebensraum für die folgenden Generationen zu stabilisieren und den Respekt dieser Generationen zu verdienen.

Das kurzfristige, enge Denken in Wahlperioden und Quartalszahlen sowie der Kampf um die Verteilung von Ressourcen sind nur einige Themen, die der Nachhaltigkeit im Wege stehen. Das zugrunde liegende Bewusstsein bzw. Verhalten muss sich schon kurzfristig ändern.

In der Tat: die nach uns kommenden Generationen sollen dieselben Chancen auf ein erfülltes Leben haben wie wir. Dies entspricht dem Grundgedanken von Nachhaltigkeit. Gleichzeitig müssen die Chancen für alle Menschen auf der Erde in gleichem Maße möglich werden.

Geschäftsmodell Nachhaltigkeit

Für die Einführung von Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell sprechen vor allem diese 5 Gründe:

  1. Zukunftsfähigkeit.
    Die gesetzlichen Anforderungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen werden ab 01.01.2017 verschärft. Auch Lieferanten für berichtspflichtige Unternehmen, die an sich nicht unter die Verpflichtung fallen, müssen ihre nachhaltige Unternehmenskultur künftig belegen. Das ist umsatzrelevant.
    Mit einer Unternehmenszertifizierung sind Unternehmen auf der sicheren Seite.
  2. Wettbewerbsfähigkeit.
    Nachhaltigkeit führt zu einer Steigerung der Effizienz in den Unternehmensprozessen und schafft eine motivierende Unternehmenskultur.
  3. Glaubwürdigkeit.
    Kapitalgeber und der Markt verbinden die ökologische / soziale Nachhaltigkeit der Unternehmenstätigkeit mit der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells.
  4. Vertrauenswürdigkeit.
    Produkte, die von Kunden mit hohen ökologischen und sozialen Kosten in Verbindung gebracht werden, bleiben liegen. Nachhaltigkeit schafft bei geschäftlichen Kunden und Konsumenten eine wirksame Vertrauensbasis.
  5. Kreditwürdigkeit.
    Kreditgeber sind bei belegbaren Nachhaltigkeitsaktivitäten im Unternehmen erfahrungsgemäß eher bereit, über günstigere Kreditkonditionen zu sprechen. Dies spart bares Geld.

 

 

Die globalen Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) als Handlungsmaßstab

Im September 2015 hat die UN in New York die globalen Nachhaltigen Entwicklungsziele verabschiedet: 17 Hauptziele mit je ca. 10 "Zielvorgaben", die "die Welt transformieren sollen durch ... das Ende von Armut, den Schutz der Erde und Wohlstand für Alle".

Inzwischen sind diese Ziele auch in die Vereinbarungen der Pariser Klimaschutz-Konferenz eingegangen. Deutschland hat sich diesen Zielen verpflichtet und in seine Nachhaltigkeitsstrategie implementiert. Nun ist es an der Zeit, für die Umsetzung zu sorgen.

Ziel 1 Keine Armut
Ziel 2 Hunger beenden
Ziel 3 Gesundheit und Wohlbefinden
Ziel 4 Qualität in der Bildung
Ziel 5 Gleichheit der Geschlechter

Hierfür sind alle Akteure aufgerufen, diese Ziele als Maßstab für ihr Handeln anzulegen und sie quasi in ihre "DNA" einzubauen. Die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit begleitet diesen Prozess von Anfang an und integriert die Nachhaltigen Entwicklungsziele in ihre Arbeit:

Ziel 6 sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen
Ziel 7 günstige und saubere Energie
Ziel 8 menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Ziel 9 Industrie Innovation und Infrastruktur
Ziel 10 Abbau von Ungleichheiten
Ziel 11 nachhaltige Städte und Siedlungen
Ziel 12 verantwortungsvoll konsumieren und produzieren
Ziel 13 Handeln für den Klimaschutz
Ziel 14 Leben unter Wasser
Ziel 15 Leben an Land
Ziel 16 Frieden Gerechtigkeit und starke Institutionen
Ziel 17 Partnerschaften für die Ziele

Events

Nov
27
Mo
2017
09:00 BVNG @ BNE-Agendakongress 2017 @ Berliner Congress Center (bcc)
BVNG @ BNE-Agendakongress 2017 @ Berliner Congress Center (bcc)
Nov 27 um 09:00 – 17:00
Der zweite bundesweite Agendakongress Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) unter dem Motto „In Aktion“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerichtet und ist zentraler Bestandteil der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (2015–2019). Der Agendakongress dient nach der Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans (NAP) am 20. Juni 2017 …
Nov
28
Di
2017
09:00 BVNG @ BNE-Agendakongress 2017 @ Berliner Congress Center (bcc)
BVNG @ BNE-Agendakongress 2017 @ Berliner Congress Center (bcc)
Nov 28 um 09:00 – 17:00
Der zweite bundesweite Agendakongress Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) unter dem Motto „In Aktion“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerichtet und ist zentraler Bestandteil der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (2015–2019). Der Agendakongress dient nach der Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans (NAP) am 20. Juni 2017 …

Facebook

Twitter

Harald Welzers 10-Punkte-Plan zur Rettung der Welt. Wir mögen ergänzen: Denken Sie systemisch in Zusammenhängen. fb.me/1CdavOAyr

Dramatische Entwicklung im #UNESCO Naturerbe Bialowieza-Urwald in Polen: die Holzfällungen übersteigen offenbar... fb.me/7LPZ99KAC

Hohe Ziele sind riskant. Klar. #Inkonsequenz der Bundesregierung auch: wenn seit 8 Jahren nichts passiert, ist... fb.me/2pg7iAO8e

Wir sind dabei fb.me/2faaIIuAZ

McKinsey zeigt Folgen von Inkonsequenz auf. #Bundesregierung muss konzertiert vorgehen. 2020 fällt in die... fb.me/9d1KJln8o