Wissenschaftsjahr 2020-2021

Wissenschaftsjahr 2020-2021 - Bioökonomie

Die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit beteiligt sich am Wissenschaftsjahr 2020-2021

Das Wissenschaftsjahr 2020/21 widmet sich dem Thema Bioökonomie. Knapper werdende Ressourcen und Nutzflächen bei gleichzeitig wachsender Weltbevölkerung, Klimawandel und Rückgang der Artenvielfalt – all dies sind globale Herausforderungen. Eine Umstellung ist daher notwendig: weg von einer Wirtschaftsform, die auf fossilen Ressourcen basiert, hin zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaftsweise – der Bioökonomie. Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, diesen Wandel im Dialog mit Wissenschaft und Forschung und im Rahmen zahlreicher Diskussions- und Mitmachformate im Wissenschaftsjahr aktiv mitzugestalten.
(Quelle: BMBF)

Die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit beteiligt sich intensiv mit einem eigens hierfür entwickelten Projekt zum Aufbau und zur Etablierung einer regionalen bioökonomischen Wertschöpfungskette für Nutzhanf in der Lausitz.

Die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit arbeitet seit Beginn des Jahres 2018 an dem Vorhaben, die Strukturentwicklung in der Lausitz durch ein „Impact Investment“-Projekt voranzutreiben. Das Gesamtprojekt besteht aus einer Reihe von Teilprojekten.

Diese sollen bis zum Jahr 2030 ein holistisches Netzwerk an Produktionsbetrieben in der Lausitz zur Etablierung eines regionalen bioökonomischen Wertschöpfungskreislaufes auf der Basis des natürlichen Rohstoffes Nutzhanf bilden. Zur Unterstützung der Produktionsbetriebe wird ein Kompetenzzentrum Nutzhanf als zentrale Forschungs- und Entwicklungseinheit (FuE) geschaffen, das sich mit Pflanzenzucht, Produktentwicklung, Zertifizierung sowie Aus- und Weiterbildung und Forschung befasst.

Eigens hierfür hat die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit im Jahr 2019 eine Beteiligungsgesellschaft gegründet (Bundesvereinigung Nachhaltigkeit Beteiligungsgesellschaft mit Wirkung mbH, eingetragen im Handelsregister Cottbus), die von einem hochkarätig besetzten Beirat beraten wird. Mitglieder sind ein Direktor der Deutschen Bundesbank mit Sustainable-Finance-Expertise, Expertinnen für Netzwerkbildung, die Vorständin einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie einer der deutschen Hanf-Päpste – Dr. Jürgen Paulitz.

Aufgaben der Gesellschaft sind die Finanzierung, die zentrale Koordinierung und die Steuerung des Netzwerkes sowie die Interaktion mit lokalen Akteuren, die sich über unterschiedliche Beteilligungsformate an den Produktionsbetrieben beteiligen können.

Gliederung des Netzwerkes nach Wirtschaftssektoren und Branchen

Mehr Informationen hier.

Kommentare sind geschlossen.