SDGs at Stake

SDGs at Stake | Ein pädagogisches Brettspiel für die Anwendung in Schule, Aus- und Weiterbildung

 
Laufzeit: 01.09.2020 - 31.08.2022

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Programms Erasmus+.
 
Ansprechperson für Deutschland: Martin Wittau martin.wittau(at)bvng.org | 030 9190 4278
 
Webseite: → N.N.

SDGs at Stake | Ein pädagogisches Brettspiel für die Anwendung in Schule, Aus- und Weiterbildung
Gefördert durch Erasmus+

Hintergrund

 
Im Jahr 2018 entwickelte die dänische Vereinigung für die Vereinten Nationen (UNA) ein pädagogisches Brettspiel mit dem Titel „Globale Ziele auf dem Spiel“ als Instrument für die globale Verantwortung, das an über 1000 Schulen in ganz Dänemark verteilt wurde. Das Brettspiel bietet Lernen über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) durch Spielen.
 
Die Akteure stehen vor Fragen im Zusammenhang mit den SDGs, was ihr allgemeines Verständnis der Ziele und der globalen Herausforderungen, denen sie sich stellen, verbessert. Das Spiel stellt die Spieler auch vor Dilemmata, über die sie diskutieren und nachdenken sollten, um ihr reflektiertes Verständnis der globalen Herausforderungen zu fördern und ihre Fähigkeit zu unterstützen, die Auswirkungen von Entscheidungen auf politischer und individueller Ebene analytisch zu reflektieren.

Projektziele

 
Die Partner des Projekts „SDGs at Stake“ wollen dieses Brettspiel weiter verbreiten, um das Mainstreaming der Bildung für globale Verantwortung an Schulen in ganz Europa zu unterstützen.
 
Um das Lernspiel „Globale Ziele auf dem Spiel“ als europaweite Best Practice zu etablieren, muss das Spiel sowohl sprachlich als auch geografisch, politisch und kulturell inhaltlich übersetzt werden. Zweitens müssen das reflektierende Dialogelement des Spiels sowie die Anwendbarkeit des Spiels in verschiedenen Umgebungen, Fächern und fachübergreifendem Lernen weiterentwickelt werden.
 
Schließlich muss der Kapazitätsaufbau des Bildungspersonals durchgesetzt werden. Aus diesem Grund wird ein „Leitfaden für Pädagogen“ entwickelt und veröffentlicht, und ein transnationaler Schulungskurs wird das Bildungspersonal dabei unterstützen, das Spiel als Best Practice in der globalen Verantwortungserziehung im Schulsektor einzusetzen.
 
Folgende Ziele wurden festgelegt:

  1. Anpassung des Spiels aufgrund bisheriger Erfahrungen und für einen europaweiten Kontext
  2. Verfügbarkeit des angepassten Spiels als offenes Tool für die Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in 6 Sprachen
  3. Analyse von Best Practices bei der Implementierung des Spiels in verschiedenen Lernkontexten
  4. Stärkung der Lernwirkung des Spiels durch Ausrichtung auf kostenlose Best Practices und Methoden zur Lernreflexion
  5. Aufbau von Kompetenzen bei Lehrern, Jugendarbeitern und Ausbildungspersonal, um das Spiel als bewährte Methode in verschiedenen Lernkontexten zu nutzen
  6. Verteilung des Spiels an mindestens 1500 Schulen und Organisationen in ganz Europa

Erwartete Ergebnisse und Wirkungen

 
Erwartete Ergebnisse

  1. Das angepasste Brettspiel „Globale Ziele auf dem Spiel“ und die dazugehörige mobile Anwendung werden erstellt: Nach Abschluss des Projekts wurde das Spiel an über 1500 Schulen und Organisationen verteilt, die von über 1500 Lehrern und Jugendarbeitern verwendet und gespielt wurden von geschätzten 18.000 Studenten und anderen jungen Menschen.
  2. Ein „Leitfaden für Pädagogen“ wird entwickelt und veröffentlicht, um den Einsatz des Spiels als bewährte Methode für die Bildung in globaler Verantwortung im Schulsektor zu unterstützen.
  3. Kapazitätsentwicklung des Bildungspersonals: Durch einen transnationalen Schulungskurs und lokale Aktivitäten werden mindestens 180 Lehrer und Jugendarbeiter dabei unterstützt, das Spiel als bewährte Methode für die Bildung in globaler Verantwortung im Schulsektor einzusetzen.

 
Wirkungen
Die wichtigste Auswirkung dieses Projekts ist das Engagement und die Beteiligung der jungen Generation an den SDGs. Das Projekt vermittelt ein Verständnis der Ziele, ihrer Bedeutung und gegenseitigen Abhängigkeit, aber auch einiger Dilemmata, mit denen Entscheidungsträger konfrontiert sind, wenn sie versuchen, die Ziele zu erreichen. Dies wird langfristig die Demokratie, das globale Bewusstsein und die internationalen Qualifikationen der europäischen Bevölkerung stärken.

Projektpartner

 

  • Projektkoordinator: FN-Forbundet (Dänische Vereinigung für die Vereinten Nationen)
  • InterCollege ApS (Dänemark)
  • DRAMBLYS Social Creativity Lab (Spanien)
  • Association Intercultura (Frankreich)
  • Bundesvereinigung Nachhaltigkeit e.V. (Deutschland)
  • Grundtvig Institute Kft. (Ungarn)
  • International Internships SRL (Rumänien)
  • KOCAELI IL MILLI EGITIM MUDURLUGU (Türkei)
  • InterCollege (UK) Ltd (Großbritannien)

Kommentare sind geschlossen.